Kneipp- Gesundheitsförderung in der OGS

 

Wer war Sebastian Kneipp?

 

Sebastian Kneipp lebte von 1821 bis 1897. Schon früh wusste er, dass er gerne einmal Pfarrer werden möchte. Während seines Studiums erkrankt er an Tuberkulose. Diese heilte er durch eiskalte Bäder in der Donau. Aus seinen Erfahrungen entwickelte er ein ganzheitliches Gesundheitskonzept. Neben seiner Tätigkeit als Pfarrer heilte er Kranke. Sein Anliegen war eine natürliche Lebensweise und Vorbeugung zur Stärkung der Gesundheit.

 

Sebastian Kneipp betrachtet den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist, also ganzheitlich. So entwickelte er die "Fünf Säulen des Wohlergehens".

 

 

„Lernt das Wasser richtig kennen und es wird euch stets ein verlässlicher Freund sein.“
(S. Kneipp)

Wasser als Vermittler natürlicher Reize steigert die Lebensfähigkeit, stärkt die Selbstheilungskräfte und verbessert das Körperbewusstsein. Mit kalten und/oder warmen Güssen und Bädern werden thermische Reize auf den Körper ausgeübt, dieser  abgehärtet,  das  Immunsystem  gestärkt  und die Gefäße                                         besser durchblutet.

Wassertreten                                                                                                                                                                                                                           Armbad

„Die Bewegung erhöht die Lebenslust und hilft dem Menschen durch die Stärkung seines Körpers.
(S. Kneipp)

Bewegung sinnvoll und dosiert angewendet verbessert die Kraft, Ausdauer und Koordination. Sebastian Kneipp erkannte, dass sich Herz und Kreislauf am besten über aktive Bewegung stimulieren und stärken lassen. Kurze, intensive Aktivitäten kurbeln den Kreislauf an, langsames Ausdauertraining entspannt                                        und entlastet die Seele.

„Mit jedem Schritt und Tritt, welchen wir in der herrlichen Natur machen, begegnen wir immer wieder neuen Pflanzen, die für uns höchst nützlich und heilbringend sind.“
(S. Kneipp)

Das Wissen um die heilende Wirkung ausgesuchter Kräuter und Pflanzen basiert auf einen jahrhundertealten Erfahrungsschatz sowie modernen Erkenntnissen der Wissenschaft. Sebastian Kneipp war selbst der Natur eng verbunden und wollte diese Liebe auch an andere Menschen weitergeben. Kräuter und Pflanzen sind mit allen Sinnen erlebbar: riechen, schmecken, fühlen …

„Kein Umstand kann schädlicher auf die Gesundheit wirken als die Lebensweise unserer Tage. Es muss ein Ausgleich gefunden werden, um die überanstrengten Nerven zu stärken und ihre Kraft zu erhalten. Es muss ein Gleichgewicht hergestellt werden.“
(S. Kneipp)

Lebensordnung bedeutet, die aufbauenden Kräfte für Körper, Seele und Geist zu erkennen und zu nutzen. Eine ausgewogene, weitgehend natürliche Alltagsgestaltung führt zu hoher Lebensqualität und Harmonie mit der Umgebung. Der abwechselnden Wirkung von Anstrengungs- und Erholungsphasen kommt ein hoher Stellenwert zu.

„Je besser die Nahrung, um so gesünder und ausdauernder ist der Körper und um so fester werden auch die Zähne sein. Alles, was für das allgemeine Wohlbefinden des Körpers geschieht, kommt auch den einzelnen Teilen desselben zu Gute.“
(S. Kneipp)

Ernährung nach Kneipp ist vielseitig, schmackhaft, vollwertig, frisch und naturbelassen. So bildet sie die Grundlage für Wohlbefinden und Vitalität. Wohlbefinden kommt immer auch von innen. Eine ausgewogene, natürliche und schonend zubereitete Ernährung in Kombination mit reichlich Flüssigkeit vervollständigen das Kneipp- Programm.

------------------

Kneipp-Projekt 2018

 

In den Wochen vor den Herbstferien drehte sich in der OGS alles um das Thema „Kneipp“. Im Rahmen eines Projektes, das mit 500,00€ von der Bildungsinitiative der VR-Bank Westmünsterland unterstützt wurde, wurden den Kindern unterschiedliche Angebote gemacht.

Zum Einstieg sahen sich die älteren Kinder mit den Pädagogen der OGS einen Film zum Leben und Wirken des Sebastian Kneipp und die den fünf Schwerpunkten der Kneippschen Lehre: Wasser, Bewegung, Ernährung, Pflanzen und Kräuter und Lebensordnung/Balance an. Die jüngeren Kinder sahen ein Puppenspiel und bekamen einen spielerischen Einblick.

Auf ganzheitliche und handelnde Art und Weise wurden den Kindern die Grundlagen einer naturgemäßen und gesunden Lebensweise nach dem Vorbild des Sebastian Kneipp vermittelt. Neben den klassischen Kneipp-Angeboten zum Wasser, wie Wassertreten, Knieguss und das Armbad, gehörten auch Experimente und das Forschen mit Wasser und Wasserspiele dazu. Auch Spiele zur Sinneswahrnehmung konnten die Kinder machen, beispielsweise bei  einem Barfußparcour. 

Zum Thema Bewegung wurden eine Fahrradtour und eine Bewegungslandschaft in der Turnhalle  angeboten. Im Schulwald gab es ebenfalls viele Bewegungsanlässe, wie z.B. die Slackline.

Weitere Angebote waren das Pflanzen von Blumenzwiebeln und eines Kirschbaumes. In der OGS wurde eine Teestube eingerichtet, in der die Kinder leckere Kräutertees genießen können. Ebenfalls stellten die Kinder aus Rosmarin, Eukalyptus und Pfefferminze Duftsäckchen her.

In Kleingruppen bereiten die Kinder  jeden Tag einen leckeren Nachmittagssnack zu.  Zum Abschluss des Projektes gab es eine gemeinsam zubereitete Gemüsesuppe, die über dem Lagerfeuer erwärmt und dort in großer Runde verspeist wurde.

Angebote zum Thema Balance rundeten das Projekt ab. Die Kinder wählten ihre Lieblingsorte in der OGS und Orte, die sie stressen. Dies wird bei der zukünftigen Raumgestaltung berücksichtigt.

Ebenfalls konnte jedes Kind einen Glücksbringer mit einem vierblättrigen Kleeblatt herstellen. Dieser begleitet die Kinder an einer Kette oder als Glücksstein in der Hosentasche, auf dem Schreibtisch oder im Etui.

Zum Thema Wohlfühlen gehörte natürlich auch das Schminken.

Viele der Angebote und die neuen Spielmaterialien werden auch nach der Projektzeit weiter fester Bestandteil des OGS-Alltags sein. Bereits seit 2011 ist die Arbeit nach Kneipp ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit der OGS Brüder-Grimm-Schule.

Brüder-Grimm-Schule

Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache im Primarbereich

Estern 93

48712 Gescher

Tel.: 02542/4592

Fax: 02542/7293

Email: grimm-schule@t-online.de

 

Das Sekretariat ist durch Frau Hertog in der Regel von 07.30 - 11.00 Uhr besetzt.

 

Weitere wichtige Telefonnummern:

OGS - Frau Gedding

02542/9299022

 

Kreis Borken (Busregelungen) - Herr Selke

02861/821358

 

Nützliche Internetadressen für Eltern

Landesverband der Eltern und Förderer sprachbehinderter Kinder und Jugendlicher:

Sprachbehinderungen.de

 

WebNetzSprache:

www.dgs-westfalen-lippe.de/1_47_Kreis-Borken.html

 

Wissensplattform für Sprachheilpädagogik und Sprachheiltherapie:

Sprachheilwiki

 

Selbsthilfe Stottern NRW:

http://www.stottern-nrw.de/

 

Selbsthilfe Mutismus:

http://www.mutismus.de/

 

Autismus:

Autismusambulanz DRK Kreis Borken:

 

Schulamt Kreis Borken:

AO-SF-Formulare